Allgemeine Literaturempfehlungen

„European Islamophobia Report“

37 WissenschaftlerInnen haben auf 584 Seiten zu 25 europäischen Ländern Berichte zur Lage und Entwicklung von Islamophobie zusammengestellt. Den Bericht gibt es kostenlos zum Download auf dieser Seite: http://www.islamophobiaeurope.com

 

Siehe hierzu auch diesen Artikel im österreichischen „Standard“:

 

Hier der Link:

 

http://derstandard.at/2000033203570/Feindbild-Muslime-als-europaweites-Phaenomen

 

Kauft Euch das Buch in Eurer lokalen Buchhandlung oder online. Sein Honorar geht an syrische und irakische Flüchtlinge, und die Kinder von Gaza. Amazon: http://goo.gl/wN4j0gBücher.de: http://www.buecher.de/42245723. ebook.de: http://goo.gl/v93CtmThalia: http://goo.gl/VOTGCtBuch7: http://goo.gl/yzV3Gu

 

Angst ums Abendland – Warum wir uns nicht vor Muslimen,

sondern vor den Islamfeinden fürchten sollten. Ein Buch von Daniel Bax

 

„Rassismus will sich keiner nachsagen lassen – noch nicht einmal Rechtspopulisten. Er habe nichts gegen Muslime, sondern nur gegen den Islam, weil er den als eine faschistische Ideologie betrachte, beteuert Geert Wilders treuherzig, wann immer er ein Interview gibt. So ähnlich formulieren das auch andere "Islamkritiker" wie Ayaan Hirsi Ali, Alice Schwarzer, Necla Kelek und Hamed Abdel-Samad. (…)

"Islamkritiker" bedienen sich gerne dieses Taschenspielertricks. Indem sie dem Islam absprechen, überhaupt eine Religion zu sein, und ihn stattdessen zu einer totalitären Ideologie erklären, die dem Faschismus gleicht, halten sie sich selbst im Handumdrehen für die einzig wahren Antifaschisten, weil sie die Gefahr erkennen und benennen, während alle anderen Appeasement betreiben.“

Der Text ist ein Auszug aus dem im Westend Verlag erschienenen Buch Angst ums Abendland von Daniel Bax. Bax zeigt darin, warum wir uns nicht vor den Muslimen, sondern vielmehr vor den Islamfeinden fürchten müssen. Denn sonst laufen wir Gefahr, die Grundlagen dessen zu zerstören, was Europa ausmachen sollte.

Rezension: http://www.heise.de/tp/artikel/45/45837/1.html

Buch: http://www.westendverlag.de/buecher-themen/programm/daniel-bax-angst-ums-abendland.html#.VfBNGDjakcM

 

Ausgerechnet Kabul – 13 Geschichten vom Leben in Krieg.

Ein Buch von Ronja von Wurmb-Seibel

Die Journalistin Ronja von Wurmb-Seibel lebte und arbeitete von September 2013 bis Dezember 2014 in Afghanistan. Über ihre Erlebnisse dort schrieb sie ein Buch, aus dem hier ein gekürzter Auszug veröffentlicht ist:

http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-02/afghanistan-ausgerechnet-kabul-buchauszug

 

Literaturempfehlung:

Die „Kopftuch-Debatte“ erweist sich insofern nicht als ein Streit über Unterdrückung von Frauen oder die vermeintliche Rückständigkeit des Islam, sondern über Herrschafts- und Machtstrukturen. Man kann diesem Buch nur eine breite Leserschaft wünschen.  Ganzer Artikel: http://www.fr-online.de/literatur/florian-kreutzer---stigma--kopftuch--unter-kolonialherren,1472266,30917352.html

Liebe Freunde, as salaamo wa aleikum,

heute möchten wir euch auf ein interessantes Buch aufmerksam machen.
Der Verfasser des Buches ist der seit seinem Besteller "Warum
tötest du, Zaid" in muslimischen Kreisen bekannte Publizist und
ehemalige Verlagsmanager Dr. Jürgen Todenhöfer. Sein aktuelles Buch
heißt "Du sollst nicht töten-Mein Traum vom Frieden". Seit
heute befindet es sich auf Platz 6 der aktuellen "Spiegel" -
Bestsellerliste.

Das Buch basiert auf den Erfahrungen des Autors mit dem Krieg, dem er
seit seiner Kindheit nicht nur immer wieder begegnet ist, sondern mit
all seinen schrecklichen Auswirkungen auch persönlich erlebt hat.

Dieses Buch ist lesenswert, weil es in einer leicht verständlichen
Sprache das wahre Bild, den Schrecken von Krieg zeichnet und davon
ausgehend konsequent für Verhandlungen statt Kriegsführungen wirbt,
wenn es darum geht, Probleme in unserer heutigen Welt zu lösen.

Die Passagen des Autors zu Syrien, ein Land, das er in den vergangenen
zwei Jahren mehrfach besucht hat, werden unter vielen Muslimen
Widerspruch und auch Kritik hervorrufen, weil sie dem Leser, der
verständlicherweise mit dem Ruf des syrischen Volkes nach Freiheit
sympathisiert, viel Geduld und Selbstkritik abverlangen. Man muss dem
Autor in seiner Analyse des syrischen Konfliktes nicht immer zustimmen,
doch fällt es schwer sich seinem Plädoyer für ein Ende des nicht
endenden Blutvergießens mittels Verhandlungen zu entziehen oder diesem
zu widersprechen.
"Du sollst nicht töten-Mein Traum vom Frieden" ist ein
schwieriges Buch, weil es den Eindruck vermitteln kann, dass der Autor
für einen Frieden um jeden Preis eintritt. Doch das ist nicht die
Absicht des Autors und sollte niemanden von dieser Lektüre abhalten,
denn dieses Buch versucht Wege aufzuzeigen, wie man Kriegen vorbeugen
und wie man Kriege beenden kann. 

Auf die klaren Argumentationslinien des Autors sollte man sich
einlassen, bevor man das Buch allzu schnell zur Seite legt. Nach der
Lektüre dieses Buches wird man nachdenklicher sein, weil dieses Buch
ein wichtiger Diskussionsbeitrag ist und dazu anregt eigene Positionen
prüfend zu überdenken, denn dazu fordert der Autor den Leser heraus.

Der Frieden ist der Ernstfall, in Syrien, im Irak, in Afghanistan. Der
Frieden ist der Ernstfall überall dort wo Menschen im vermeintlichen
Namen von Freiheit, Demokratisierung und Sicherheit töten, oder dazu
angehalten werden zu töten. Weil sie glauben oder man ihnen weisgemacht
hat, dass man Frieden herbeibomben kann, und weil sie denken dass es
nichts ausmacht, wenn genau in diesem Augenblick Menschen für ihr Leben
gezeichnet werden oder ihr Leben verlieren. Weil sie meinen, das kein
Preis zu hoch sein kann für die vermeintliche Freiheit, die man ihnen
zwar verspricht, die sie aber nur selten erhalten.

"Du sollst nicht töten - Mein Traum vom Frieden" ist mehr als
nur ein weiteres Buch, das den Verrat von allgemein gültigen
Maßstäben durch Politiker anprangert. Dieses Buch ist ein
leidenschaftlicher Appell an alle für die Politik immer noch ein Mittel
zur Schaffung von Gerechtigkeit ist - und natürlich auch an die, die
dieses vergessen haben -, inne zu halten, damit das Morden endlich
aufhört, damit man die eigentlichen Beweggründe warum Kriege geführt
werden erkennt, und damit der Missbrauch und die verbrecherische
Zerstörung von Menschenleben durch Dritte, die fernab der
Kriegsgeschehnisse in einem Zustand niederträchtiger Verlogenheit
verharren und ihre Kinder nie in einen Krieg schicken noch sich selbst
in Kriegsgefahr begeben würden, aufgedeckt werden, in Syrien, im Irak
und in Afghanistan; denn Krieg ist ein Verbrechen.

Wasalaam
Eure DML e.V.

Hier findet sich eine sehr gute und kritische Rezension des Buches, auch
diese ist lesenswert.


Das Buch ist in jeder Buchhandlung bestellbar und selbstverständlich
auch  online erhältlich:

"Du sollst nicht töten-Mein Traum vom Frieden", Gebundene
Ausgabe: 448 Seiten Verlag: C. Bertelsmann Verlag (2. September 2013)
Sprache: Deutsch, ISBN-10: 3570101827, ISBN-13: 978-3570101827