Islamfeindlichkeit

Bitte klicken Sie im Inhaltsverzeichnis oder unten "Islamfeindlichkeit" die Rubriken "Pressemeldungen", "Hintergrund" und Lichtblicke an.

Unicef: 2,2 Millionen Kinder in Myanmar auf Hilfe angewiesen

Jeden Tag sterben 150 Kinder - 30% der Bevölkerung sind unterernährt - Massenmord und Verfolgung der muslimische Minderheit, Rohingya

http://islam.de/28835

 

Friedensnobelpreisträgerin unterstützt Genozid an Muslimen

Burmese Nobel Prize Winner Aung San Suu Kyi Has Turned Into an Apologist for Genocide Against Muslims "There is no evidence of innocence when it comes to Aung San Suu Kyi and her treatment of the Rohingya — only complicity and collusion in unspeakable crimes. This supposed saint is now an open sinner. The former political prisoner and democracy activist has turned into a genocide-denying, rape-excusing, Muslim-bashing Buddhist nationalist. Forget the house arrest and the Nobel Prize. This is how history will remember The Lady of Myanmar."

https://theintercept.com/2017/04/13/burmese-nobel-prize-winner-aung-san-suu-kyi-has-turned-into-an-apologist-for-genocide-against-muslims/

 

USA: Anstieg von 1035 Prozent an Islamfeindlichen Vorfällen während der ersten 100 Tage der Präsidentschaft Trumps berichtet der „Council of American Islamic Relations“!

http://myemail.constantcontact.com/CAIR-Reports-1-035-Percent-Spike-in-Islamophobic-Border-Incidents-During-Trump-s-First-100-Days---CAIR-Says-Arizona-Police-Assoc.html?soid=1103010792410&aid=UhPs64eaLIc

 

Trump durch Rassisten und Islamfeinde ins Weiße Haus gekommen

“(…) whether it’s good politics to say so or not, the evidence from the 2016 election is very clear that attitudes about blacks, immigrants, and Muslims were a key component of Trump’s appeal.”

https://theintercept.com/2017/04/06/top-democrats-are-wrong-trump-supporters-were-more-motivated-by-racism-than-economic-issues/

 

China: Muslimisches Namensverbot

Ausgrenzung und Verweigerung von Bildung und sozialer Dienste künftig für Kinder mit muslimischen Namen - Islamfeindliche Beschränkungen nehmen weiter zu

Medien hatten zuvor berichtet, Peking habe den rund zehn Millionen muslimischen Uiguren in der nördlichen Provinz Xinjiang die Vergabe religiöser Namen an Neugeborene verboten mit der Begründung, diese könnten "religiösen Eifer" heraufbeschwören. Für Kinder mit entsprechenden Namen werde der Staat künftig keine amtliche Meldebestätigung mehr eintragen, die zum Besuch öffentlicher Schulen und die Inanspruchnahme sozialer Dienste erforderlich ist. Das Verbot ist das jüngste einer Reihe ähnlicher islamfeindlicher Beschränkungen. Anfang April hatte die Regierung unter anderem das Tragen des islamischen Kopftuchs und langer Bärte untersagt. Peking begründete dies mit dem Kampf gegen islamischen Terrorismus und Extremismus. Menschenrechtler werfen der chinesischen Regierung dagegen vor, die Angst vor religiöser Radikalisierung als Vorwand für eine rigide kulturelle Unterwerfungspolitik gegenüber den Uiguren zu instrumentalisieren.

http://islam.de/28693

 

Schweden: Brandanschlag auf große Moschee

Zum Zeitpunkt des Brandes sollen sich mehrere Menschen in der größten schiitischen Moschee Schwedens aufgehalten haben. Es wäre nicht der erste Anschlag auf eine Moschee in dem Land.

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/schweden-offenbar-brandanschlag-auf-grosse-moschee-14995290.html

 

Göteburg: Brandanschlag auf  Islamisches Kulturzentrum in Schweden

https://www.dailysabah.com/europe/2017/02/21/arson-attack-targets-islamic-cultural-center-in-sweden

 

Indien: Muslim von radikalen Hindus erschlagen

A Muslim man has died in western India after he was attacked by hundreds of Hindu cow protection vigilantes, the latest attack in a spate of mob killings in the name of the revered animal. Police said on Wednesday that Pehlu Khan, 55, had died in hospital two days after a group attacked his cattle truck on a road in Alwar in the desert state of Rajasthan.

Gangs of “cow protectors” have been implicated in killing at least 10 people in the past two years as the welfare of the animal has become an increasingly charged issue in Indian politics.

https://www.theguardian.com/world/2017/apr/05/muslim-man-dies-in-india-after-attack-by-hindu-cow-protectors

 

USA: Rassist beißt Muslim ins Gesicht

A man is facing hate crime charges after police said he bit another man’s face after an altercation in which he used anti-Muslim slurs.

https://www.washingtonpost.com/local/public-safety/va-man-charged-with-hate-crime-after-using-muslim-slurs-biting-victims-face-police-say/2017/02/27/8524182a-c819-4c4a-8131-7f93766eeb5e_story.html?utm_term=.93a824a92959

 

Europäischer Gerichtshof bietet Arbeitgebern Chance Kopftuch zu verbieten

Wenn mehr Kopftuchträgerinnen hinter Bankschaltern, an Rezeptionen oder in Schuhläden ihrer Arbeit nachgingen, hätten mehr Kunden eine Chance, ein ausgewogeneres und persönlicheres Bild von Frauen zu bekommen, die sich aus unterschiedlichen Gründen ein eigentlich harmloses Stück Stoff um den Kopf legen. Es wäre schön gewesen, wenn das höchste EU-Gericht Arbeitgeber ermutigt hätte, die Diversität zu fördern, die in unserer Gesellschaft längst alltäglich ist.

http://www.spiegel.de/lebenundlernen/job/europaeischer-gerichtshof-kopftuch-am-arbeitsplatz-mehr-mut-zum-tuch-a-1138704.html#ref=nl-dertal

 

Rassisten auf der Jagd nach Flüchtlingen und Arabern töten Familienvater

Ausgerüstet mit einem Baseballschläger und einem Schlagring zogen die Vier los. Die Staatsanwaltschaft Bonn wird ihnen später vorwerfen, ihr Plan sei es gewesen, gezielt »Jagd auf Flüchtlinge machen« zu wollen. Worte wie »Flüchtlinge klatschen« und »Jagd nach Arabern« sollen dabei gefallen sein. (…) Auf drei Geflüchtete trafen sie auf ihrer Jagd dann tatsächlich. (…) Die drei Asylsuchenden können jedoch fliehen. (…) Für den Abend haben die Männern allerdings noch nicht genug. Doch erst später sollten sie auf ihr eigentliches Opfer und damit den Grund treffen, warum sie seit Dienstag wegen gefährlicher Körperverletzung mit Todesfolge auf der Anklagebank sitzen. Zuvor schlugen die Vier offenbar noch ein Zufallsopfer blutig, ehe sie im Anschluss auf den 40-jährigen Familienvater Klaus B. trafen.

https://www.neues-deutschland.de/artikel/1049827.rassisten-pruegeln-familienvater-zu-tode.html

 

AfD macht erneut Islamfeindlichkeit zu ihrem Wahlkampfthema

https://www.gmx.net/magazine/politik/afd-verschiebt-fokus-asyl-islam-31500998

AfD-Spitzenkanddiatin Alice Weidel: „Kopftücher gehören aus dem öffentlichen Raum und von der Straße verbannt. Denn das Kopftuch gehört nicht zu Deutschland.“

http://www.tagesspiegel.de/politik/afd-spitzenkandidatin-alice-weidel-das-kopftuch-gehoert-nicht-zu-deutschland/19859992.html

 

 CDU-Bosbach bläst ins selbe Horn: will neue Auflagen für Moscheen

Der neue Chefstratege der NRW-CDU für das Thema "Innere Sicherheit", Wolfgang Bosbach, will sich für eine stärkere Reglementierung der Moscheegemeinden in Nordrhein-Westfalen einsetzen.

http://www.presseportal.de/pm/30621/3616112

 

Bayrischer Finanzminister (CSU) fordert: Minarette nicht höher als Kirchen

(…) Wörtlich fügte der langjährige CSU-Generalsekretär hinzu: „Daher ist klar, dass der Islam historisch einfach nicht zu Deutschland gehört.“

http://newscdn.newsrep.net/h5/nrshare.html?r=3&lan=de_DE&pid=14&id=aY96800fbuC_de&app_lan=de_DE&mcc=262&declared_lan=de_DE&pubaccount=ocms_0&showall=1

 

Berlin: Das Spiel des Jens Spahn (CDU) mit dem Islamgesetz

http://www.tagesspiegel.de/politik/religionsfreiheit-das-spiel-des-jens-spahn-mit-dem-islamgesetz/19614424.html

 

Hessen: Gericht bestätigt Kopftuchverbot für Rechtsreferendarinnen

Rechtsreferendarinnen dürfen laut einem Urteil des Hessischen Verwaltungsgerichtshofes während ihrer Amtsausübung kein Kopftuch tragen. Mit dieser Entscheidung gab der VGH am Mittwoch einer Beschwerde des hessischen Justizministeriums statt, das gegen einen anderslautenden Beschluss des Verwaltungsgerichts Frankfurt vom 12. April geklagt hatte. Die Antragstellerin hatte sich zunächst erfolgreich gegen ein Hinweisblatt des Ministeriums zur Wehr gesetzt, das ihr das Tragen eines Kopftuches während ihrer amtlichen Tätigkeit verboten hatte. (AZ: 1 B 1056/17) Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) sah im Kopftuch auf der Richterbank eine „visuelle Befangenheit“.

http://www.migazin.de/2017/05/26/hessischer-verwaltungsgerichtshof-gericht-kopftuchverbot-rechtsreferendarinnen/

 

Muslimas dürfen auf der Richterbank kein Kopftuch tragen

http://www.fr.de/rhein-main/muslime-in-hessen-kopftuchverbot-fuer-referendarin-a-1285738

Hessens Justizministerin will Rechtsreferendarin mit Kopftuch nicht akzeptieren

https://www.welt.de/politik/deutschland/article163906781/Justizministerium-stoppt-Eilentscheidung-zu-Kopftuch-Streit.html

 

Kopftücher oder Kippas für Berufsrichter sind im Südwesten Deutschlands tabu.

http://www.stimme.de/suedwesten/nachrichten/pl/Landtag-Regierung-Religion-Baden-Wuerttemberg-Gesetzliches-Verbot-von-Kopftuch-in-Gerichten-verabschiedet;art19070,3844941

 

Unfallopfer aus Ägypten rassistisch beleidigt – erst nach Tod wird ermittelt

Der Polizei in Cottbus ist nach einem tödlichen Unfall eine schwere, politisch höchst brisante Panne unterlaufen. Eine 22-jährige Studentin aus Ägypten wurde überfahren und erlag ihren schweren Verletzungen. Die Beifahrer sollen das Opfer ausländerfeindlich beschimpft haben. Ermittelt wurde deshalb zunächst nicht, sondern erst jetzt - wegen Volksverhetzung.

http://m.tagesspiegel.de/berlin/toedlicher-autounfall-in-cottbus-studentin-aus-aegypten-erst-angefahren-und-dann-verhoehnt/19723060.html?utm_referrer=

 

Steinfurt: 14-jähriges Mädchen mit Kopftuch angegriffen

Ein Kopftuch tragendes Mädchen ist an einer Bushaltestelle im Kreis Steinfurt von zwei Männern angegriffen und leicht verletzt worden. Die beiden Unbekannten hätten in Hörstel die 14-Jährige zunächst gefragt, ob sie muslimischen Glaubens sei, teilte die Polizei am Dienstag mit. Als das Mädchen die Frage bejaht habe, sei sie von einem Täter zu Boden geschubst worden. Der andere Mann habe an ihrem Kopftuch gezogen und gegen ihr Bein getreten.

https://www.waz.de/region/kopftuch-tragendes-maedchen-angegriffen-und-getreten-id210005755.html

 

Schauspielerin wegen Kopftuch kontrolliert

Was muslimische Frauen bei der Einreise nach Großbritannien mitunter erleben, können wir dank einer prominenten Schauspielerin nun auch weltweit lesen. Lindsey Lohan erzählte in einem Interview, dass sie am Flughafen Heathrow nur wegen ihres Kopftuches kontrolliert worden sei. Nach einem Blick in ihren Pass hätte man sich zwar entschuldigt, aber von ihr verlangt das Kopftuch abzunehmen, was sie entrüstete.

Achtung, der Link geht zu einem Boulevard-Blatt mit entsprechender Tendenz in der Wortwahl: http://smopo.ch/wegen-kopftuch-lindsey-lohan-kontrolliert/

 

Moscheeschließungen in München und Verbote des Freitagsgebet

In den letzten sechs Monaten wurden in München mehr als fünf Gebetsräume geschlossen. Mehreren Moscheen wurde das Abhalten des Freitagsgebetes untersagt. Parallel dazu nimmt die Anzahl der Muslime in München stetig zu. (…) Statt zusätzliche Gebetsmöglichkeiten anzubieten, wurde durch die Schließung weiterer Räume der Engpass verschärft. Vor allem in der Stadtmitte ist der Bedarf sehr groß, da es kaum Moscheen im Zentrum gibt. Den wenigen Moscheen, die in der Stadtmitte noch geblieben sind, ist es aufgrund des großen Andranges entweder nicht gestattet das Freitagsgebet in ihren Räumen stattfinden zu lassen oder sie entschieden sich aus gegebenem Anlass bewusst dagegen, um eine Schließung zu vermeiden.

Mit der Fortsetzung der Schließungen, wird sich das Problem auf andere Moscheen verlagern und somit weiter verbreitern. Auf Dauer wird sich diese Tatsache negativ auf die muslimische Gemeinschaft in München auswirken.

http://muslimrat-muenchen.de/2017/05/06/pressemitteilung-moscheeschliessungen-in-muenchen/

 

Moschee-Report: Mit Islamvorurteilen in den Mainstream

Wer Schreibers Buch liest und sich mit der Kritik an seiner Vorgehensweise befasst, wird den Verdacht nicht los, dass der Journalist sich unlauterer Methoden bedient und keineswegs unvoreingenommen recherchiert hat, um die These von integrationshemmenden Predigten aufrecht zu erhalten. Um eine ausgewogene Darstellung kann es ihm nicht gegangen zu sein, dann nämlich hätte er "ganz zufällig" auch Moscheegemeinden aufstöbern können, in denen Imame tätig sind, die durchaus der deutschen Sprache mächtig sind und Predigten halten, die sehr wohl einen Bezug zu der Lebenswirklichkeit von Muslimen in diesem Land haben. Schreiber erntet aber nicht nur Kritik, weil er sich auf problematische Predigten konzentriert hat, sondern auch, weil er Predigten aufgrund falscher Übersetzungen als demokratie- und menschenverachtend interpretiert hat.

https://de.qantara.de/inhalt/constantin-schreibers-moscheereport-outside-islam

Per Buch und ARD-Doku-Serie erkundet Constantin Schreiber den Alltag in deutschen Moscheen. Dabei unterlaufen ihm peinliche Schnitzer.

https://www.taz.de/!5393681/

 

 Deutsches Gymnasium bespitzelt betende Schüler

Die Schulleitung des Johannes Rau Gymnasiums im nordrhein-westfälischen Wuppertal, verbietet es muslimischen Schülern in der Schule nicht nur ihre Gebete zu verrichten, sondern fordert andere Schüler auch noch dazu auf, betende Jugendliche zu bespitzeln und der Schulleitung zu melden.

https://www.dailysabah.com/deutsch/deutschland/2017/02/24/deutsches-gymnasium-bespitzelt-betende-schueler

 

Wir von der DML meinen: dazu scheint ja gleich der nächste Artikel zu passen:

 

Diskriminierung in der Schule: Bessere Noten ohne Kopftuch

Alle Kinder sollen in der Bildung die gleichen Chancen haben – das klingt gut. In der Realität aber sind viele Schüler mit Migrationshintergrund von Diskriminierung betroffen. Nicole Sagener hat sich mit Berliner Initiativen darüber unterhalten, wie sie diesen Zustand ändern wollen.

http://de.qantara.de/inhalt/diskriminierung-in-der-schule-bessere-noten-ohne-kopftuch

 

Lasst uns endlich über Problemlehrer sprechen

Der (Alltags-)Rassismus und die Vorurteile vieler Lehrer an Brennpunktschulen vergiften das Schulklima, schreibt eine Berliner Lehrerin, in ihrem Brandbrief.

Eine große Rolle spielt dabei die in mehreren Chiffren zum Ausdruck gebrachte Abwertung des kulturellen und religiösen Hintergrunds der Schülerschaft – zum Beispiel bei Schülerinnen und Schülern aus muslimisch geprägten Elternhäusern.

https://causa.tagesspiegel.de/gesellschaft/brennpunktschulen-sind-lehrer-vorurteile-teil-des-problems/lasst-uns-endlich-ueber-problemlehrer-sprechen.html

 

Klischees laut Lehrplan? Der Islam in Schulbüchern

https://www.ndr.de/kultur/kulturdebatte/Klischees-laut-Lehrplan-Der-Islam-in-Schulbuechern,freitagsforum454.html

 

Rechtsextreme Terrorgruppe bei der Bundeswehr

Viele Fragen wurden im Skandal um ein mögliches rechtsextremes Terrornetzwerk in der Bundeswehr gestellt: Etwa, ob Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen mit ihrer harschen Kritik den Zusammenhalt in der Truppe schwächt. Und wie es sein kann, dass bei der Bundeswehr niemand merkt, wenn 1.000 Schuss Munition verschwinden. Eine Frage jedoch fällt, mal wieder, etwas stiller aus: Was ist eigentlich mit den Betroffenen, die die Täter offensichtlich im Visier hatten? (…) Da ist in Nordrhein-Westfalen Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime, der darauf verweist, dass einige seiner Mitarbeiter inzwischen nicht mehr zur Arbeit kämen. „Nach dem sogenannten Sicherheitsgespräch mit dem Staatsschutz haben wir mehr Furcht als zuvor“, sagt er. Alles, was die Polizei im Wesentlichen gesagt habe, sei, dass es keine akute Bedrohung gebe.

http://www.taz.de/!5405726/

 

Hintergrund: Rechtsextremismus bei der Bundeswehr

Sieg-Heil-Rufe, Hitlergrüße, Angriffe auf Flüchtlinge: Der Militärische Abschirmdienst (MAD) prüft zur Zeit rechte Vorfälle beim Bund, teilte das Verteidigungsministerium Anfang April in der Antwort auf eine Bundestagsanfrage der Linksfraktion mit. Allein die offiziellen Zahlen bestätigen einmal mehr: Extrem rechte Haltungen sind in der Bundeswehr sehr präsent. Dabei handelt es sich bei den 275 »Verdachtsfällen«, die das Ministerium dort einräumt, nur um die Spitzen eines Eisbergs. (…)

https://www.jungewelt.de/artikel/310529.rechte-rebellion.html

 

Ex-Bundeswehr-Prof. auf dem Weg rechter Verschwörungstheoretiker

Es gibt Menschen, die glauben nichts mehr und wissen alles schon. Wenn die ersten Meldungen über irgendeine spektakuläre Bluttat kommen, dann wissen sie sofort, dass es ein Ausländer sein wird, mindestens jemand mit Migrationshintergrund. (…)

Um diese Scheinargumente herum hat der Historiker und Publizist Wolffsohn (Er lehrte von 1981 bis 2012 an der Universität der Bundeswehr München Neuere Geschichte) einige unbewiesene Behauptungen und eine Verschwörungsvermutung arrangiert. Zum Beispiel behauptet er, die Formulierung „psychische Probleme“ im Zusammenhang mit Bluttaten werde in den vergangenen Monaten häufiger verwendet. Er sagt nicht, wie er darauf kommt. Vielleicht ist es eine gefühlte Wahrheit.

(…) Mit keinem Wort erwähnt Wolffsohn die konkreten Anlässe, die die Behörden im Düsseldorfer Fall von psychischen Problemen sprechen ließen. Zum Beispiel, dass dem Täter „paranoide Schizophrenie“ ärztlich bescheinigt worden war. (…) Wolffsohn ist damit nicht allein, er ist in bester rechter und rechtsextremer Gesellschaft.

http://uebermedien.de/13827/michael-wolffsohn-weiss-die-wahrheit-ueber-saemtliche-axt-angriffe/

 

Berliner Universität gründet Institut für Islamische Theologie mit einem nicht-muslimischen Historiker an der Spitze und verbietet weiter einen Gebetsraum

An der Berliner Humboldt-Universität hat jetzt das sechste islamische Theologieinstitut in Deutschland seine Arbeit aufgenommen. An der Spitze: kein Moslem, sondern ein deutscher Historiker. Und die Präsidentin der Universität machte erneut klar: "Wenn wir auch als Universität uns auch zu bekenntnisorientierter Lehre und Forschung bekennen, so ist andererseits unser Neutralitätsgebot auch ein hohes Gut, sodass wir keine Gebetsräume für Muslime einrichten."

http://www.deutschlandfunk.de/islamische-theologie-nachwuchsschmiede-fuer-eine-bessere.680.de.html?dram:article_id=382355

 

Experten beklagen zunehmende Islamfeindlichkeit

Muslime sind nach Einschätzung von Experten in Deutschland zunehmend Vorurteilen und Diskriminierung ausgesetzt. „40 Prozent der Bundesbürger sind der Meinung, die deutsche Gesellschaft wird vom Islam unterwandert“, sagte der Konfliktforscher Andreas Zick am beim evangelischen Kirchentag in Berlin. Studien zeigten, dass demografische Differenzen dabei zunehmend verschwinden: „Es sind nicht nur Ungebildete, die den Islam gezielt abwerten“, sagte der Sozialpsychologe.

http://www.migazin.de/2017/05/30/experten-beklagen-zunehmende-islamfeindlichkeit/

 

München: Nur jeder Zehnte hat kein Problem mit dem Islam.

Eine Studie der Ludwig-Maximilians-Universität über gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit in München bringt Ergebnisse, die teilweise erschreckend wirken.

http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.gruppenbezogene-menschenfeindlichkeit-lmu-studie-9-von-10-muenchnern-haben-was-gegen-muslime.ce7946e3-d1f2-44f6-9ca4-a59cff1afee2.html

 

Duisburg: Neuer NSU-Mord? - Türkeistämmige Café-Betreiberin kaltblütig erschossen http://www.migazin.de/2017/05/09/weiterer-nsu-mordfall-tuerkeistaemmige-cafe/

 

Erfurt-Marbach: Unbekannte haben Schweineköpfe auf dem Moschee-Gelände verteilt

http://www.thueringen24.de/erfurt/article210732277/Schweinekopf-Anschlag-Kadaver-auf-Moschee-Gelaende-verteilt.html

 

Kassel - Anschlag auf DITIB - Moschee

https://turkishpress.de/news/panorama/03-05-2017/kassel-anschlag-auf-ditib-stadt-moschee und hier http://www.trt.net.tr/deutsch/europa/2017/05/03/erneut-ubergriff-auf-moschee-in-deutschland-724562

 

Weil am Rhein -Vier Männer werfen Molotowcocktails auf Moschee und rennen davon.

http://www.badische-zeitung.de/weil-am-rhein/ueberwachungsvideo-im-netz--136272047.html und hier http://www.badische-zeitung.de/weil-am-rhein/brandanschlag-auf-friedlinger-ditib-moschee--136146692.html

 

Datzeberg/Neubrandenburg: Ein Unbekannter reißt einer 44-Jährigen das Kopftuch ab und schlägt auf sie ein.

http://www.nordkurier.de/neubrandenburg/mann-mit-hund-greift-frau-an-2827755204.html   

 

Leipzig: Angriff auf Leipziger DITIB – Moschee

https://www.dailysabah.com/deutsch/deutschland/2017/04/21/angriff-auf-leipziger-ditib-moschee

 

Berlin: Frau wegen Kopftuch beleidigt und angegriffen

https://www.morgenpost.de/berlin/polizeibericht/article210223867/Maenner-und-Frau-schlagen-17-Jaehrige-wegen-Kopftuch-in-Berlin.html

 

Bremerhaven: Unbekannte werfen Teile von Schweinekörpern auf das Gelände der Moschee

http://www.islamiq.de/2017/03/21/widerlicher-anschlag-auf-moschee-veruebt/

 

Mülheim an der Ruhr: Zum ersten Fastenbrechen im Ramadan legen Unbekannte einen gebratenen Schweinekopf vor die Moschee in der Innenstadt (vor Ort gesehen)

 

Moschee mit Böllern angegriffen

http://www.islamiq.de/2017/03/16/boeller-angriff-auf-moschee/

 

Freystadt/Bayern: 42-Jährige wird wegen Kopftuch bedroht

http://www.mittelbayerische.de/region/neumarkt/gemeinden/freystadt/42-jaehrige-wird-wegen-kopftuch-bedroht-21165-art1494342.html

 

Wasseralfingen: Muslimische Gräber verwüstet

http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Taeter-verwuesten-muslimische-Graeber-_arid,10623967_toid,744.html

 

Zana Ramadani: „Das Kopftuch ist ein Symbol, wie wenn Rechtsradikale Springerstiefel tragen“

http://www.augsburger-allgemeine.de/politik/Das-Kopftuch-ist-ein-Symbol-wie-wenn-Rechtsradikale-Springerstiefel-tragen-id41156581.html

Wir von der DML meinen: Zana Ramadani, die sich bis gestern barbusig von dem  deutschen Ableger von FEMEN instrumentalisieren ließ, scheint ihrer Denkfähigkeit dauerhaftes Fasten verordnet zu haben! 

 

Wien: Rentnerin greift Muslimah an

https://kurier.at/chronik/wien/pensionistin-stoerte-sich-am-kopftuch-einer-muslima-opfer-fuehlt-sich-im-stich-gelassen/255.720.461

 

Wien: Antimuslimischer Rassismus Report 2016  - Insgesamt 253 islamfeindliche sowie antimuslimische Vorfälle wurden dokumentiert.

http://www.tt.com/politik/innenpolitik/12792771-91/muslimische-frauen-als-zielscheibe.csp 

 

Leitkultur als erneuter Wahlkampfversuch - De Maizières 10 Thesen

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will eine Debatte über Leitkultur und hat dazu zehn Thesen veröffentlicht. Hier bekommt er sie: http://www.taz.de/!5402354/

„Dass Thomas de Mazière im Wahlkampfmodus zur Abgrenzung gegen die dem konservativen Komment längst fernen AfD-Milieus und zur Pflege der eher enttäuschten Konservativen in der eigenen Partei nun die Leitkulturdebatte wieder aufnimmt, ist eigentlich eine lässliche Sünde. Über das hingehaltene Stöckchen aber springen wir Beteiligten alle gerne.“

http://www.zeit.de/kultur/2017-05/leitkulturdebatte-einwanderung-thomas-de-maiziere-gesellschaft-werte

 

Jüdische Stimme zur Benutzung einer christlich-jüdischen „Tradition“ gegen Muslime

Auf seine Aufarbeitung des Holocausts ist Deutschland stolz. Ein Punkt, auf den sich die meisten in jeder Leitkultur-Debatte einigen können. Max Czollek hält dagegen. Für ihn geht dabei die gegenwärtige jüdische Kultur unter. Daher ruft er Juden zur "Desintegration" auf. (…) „Desintegration bedeutet, sich nicht gebrauchen zu lassen, wenn Deutsche eine jüdisch-christliche Tradition erfinden und damit eigentlich sagen wollen: Der Islam hat in Deutschland nichts zu suchen.“ (…) Der Innenminister hat Unrecht, wenn er glaubt, Deutschland bestehe nur aus jenen, für die, Zitat, "[u]nsere Nationalfahne und unsere Nationalhymne selbstverständlicher Teil unseres Patriotismus" sind.

http://www.deutschlandfunkkultur.de/juden-in-deutschland-aufruf-zur-desintegration.1005.de.html?dram:article_id=387064

 

AfD-Politiker: „Der Islam passt nicht zu unseren Werten“

Alexander Gauland, der Spitzenkandidat der Alternative für Deutschland (AfD), sagt, warum er Muslime in Europa für unerwünscht hält.

http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Der-Islam-passt-nicht-zu-unseren-Werten/story/13017601

 

Zwickau: Anschlag auf Gebetsraum

http://www.mdr.de/sachsen/chemnitz/oaz-zeugenaufruf-wegen-pyrotechnik-anschlaegen-zwickau-100.html

 

Washington- Kein Iftar im weißen Haus

Medienberichten zufolge wird US-Außenminister Rex Tillerson dieses Jahr keine Einladung zum Iftar versenden. Das Abendessen zum Fastenbrechen im Weißen Haus ist seit 20 Jahren Tradition.

http://www.islamiq.de/2017/05/29/kein-iftar-im-weissen-haus/

 

Frankfurt- Eine Gruppe deutscher Muslime kämpft dagegen, dass aus Islamisten Terroristen werden. Bis der Staat sie verdächtigt, selbst radikal zu sein. Eine Geschichte aus einem hysterischen Land.

http://www.spiegel.de/spiegel/wie-muslime-gegen-islamismus-ins-visier-des-staates-gerieten-a-1145395.html

 

Klare Worte: „Die CSU befeuert den Generalverdacht gegen Muslime“

„Für die CSU ist wohl nur derjenige ein guter Muslim, der seinem Glauben abschwört, konvertiert oder zumindest seinen Glauben versteckt“, sagte die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), der „Welt“. Das habe mit Religionsfreiheit nichts zu tun.

Quelle: https://www.welt.de/politik/deutschland/article159301115/Die-CSU-befeuert-den-Generalverdacht-gegen-Muslime.html

 

Hassverbrechen sichtbar machen

Europäische „Facing Facts“ - Konferenz liefert Empfehlungen für Gesellschaft, Politik und Polizei.

 

„Wir brauchen in Deutschland einheitliche Standards bei der Erfassung von rassistischen und diskriminierenden Straftaten und eine entsprechende behördliche Kooperation mit zuständigen Verbänden in der Zivilgesellschaft. (...) Gerade der Bereich Islamfeindlichkeit muss umgehend einzeln als Delikt im Straftatenkatalog auftauchen“, erklärt Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrates der Muslime in Deutschland (ZMD), mit Blick auf die Empfehlungen der europäischen „Facing Facts Forward! - Konferenz“.

 

85 Vertreter der Zivilgesellschaft, von Regierungen, Justizbehörden, Staatsanwaltschaften und internationalen Organisationen haben sich in Brüssel zu einer zweitägigen Konferenz getroffen und über den richtigen Umgang mit Hassverbrechen diskutiert. Aus Deutschland nahmen die Opferberatung der RAA Sachsen e.V. und der Zentralrat der Muslime in Deutschland an der hochkarätig besetzten Tagung mit eingeladenen Gästen aus 19 europäischen Ländern teil. Die konkreten Empfehlungen und der Konferenz-Report sind vor einigen Tagen veröffentlich worden: http://www.facingfacts.eu/publication/facing-facts-forward-conference-report
Der ganze Konferenzbericht, weitere Statements und das Abschlussdokument finden sich hier beim Zentralrat der Muslime in Deutschland:
http://islam.de/26475

UN-Experten rügt Kopftuchgesetze in Deutschland 

Der UN-Sonderberichterstatter für die Religions- und Weltanschauungsfreiheit, Heiner Bielefeldt, zeigte sich besorgt über das gesellschaftliche Klima in Deutschland und übt Kritik an den Kopftuchgesetzen einzelner deutscher Bundesländer.

http://www.deutschlandradiokultur.de/un-experten-ruegt-kopftuchgesetze-in-deutschland.265.de.html?drn:news_id=423350

Wer hat's gesagt?

 

„Europa wird bald auf Grund seines Liberalismus, der sich als kindisch und selbstzerstörerisch gezeigt hat, untergehen. Europa hat Hitler produziert, und nach Hitler steht der Kontinent ohne Argumente da: die Tore sind weit geöffnet für den Islam, man wagt es nicht mehr, über Rassen und Religionen zu reden, während der Islam nur die Hassrede gegenüber fremde Rassen und Religionen kennt.

 

 

 

Ich werde auch noch ein paar Worte zur Politik sagen. Da werde ich in klaren Worten darüber sprechen, wie die Muslime Europa überschwemmen, besetzen und zerstören; und wie sich Europa dazu verhält, über den selbstmörderischen Liberalismus und dummer Demokratie… Es endet immer auf gleiche Weise: die Zivilisation erreicht ein Stadium der Überreife, wo sie sich nicht nur nicht mehr verteidigen kann, sondern auf eine scheinbar unbegreifliche Art auch die eigenen Feinde züchtet.“

 

 

Bernd Höcke (AfD),

Lutz Bachmann (PEGIDA/PERFIDA),

Imre Kertesz (ungarischer Lietraturnobelpreisträger),

Donald Trump (US-Präsidentschaftskandidat) oder

Jean Marie LePen (Gründer der Front National) ?

 

 

Antwort:

 

Imre Kertesz, kürzlich verstorbener Literaturnobelpreisträger, der aus seiner Zeit im KZ offensichtlich wenig gelernt hat in seinem Buch „Letzte Einkehr". Darf man sich angesichts dieser geistigen Haltung und dieses anti-muslimischen Rassismus' eines  Literaturnobelpreisträger noch darüber wundern, dass ein xenophober Rassist wie Victor Orban Premierminister Ungarns werden konnte?